Author Archives: Dresch

Wie lange dauert die Beantragung eines Indienvisums?

Sobald der Antrag bei der indischen Visastelle vollständig vorliegt, dauert die Beantragung des Indienvisum in der Regel vier Werktage. Da die Antragseinreichung an der indischen Visastelle jedoch nur Vormittags, die Visa-Abholung nur am Spätnachmittag von 16:30-17:30 möglich ist, beläuft sich der Bearbeitungszeitraum in der Praxis aber fast immer auf mindestens fünf Werktage.

Ferner ist zu beachten, dass die Visastelle gelegentlich geschlossen bleibt und dann keine Indienvisa erteilt werden können. Dies ist nicht nur an deutschen, sondern auch an indischen Feiertagen der Fall. Eine aktuelle Aufstellung über die indischen Feiertage finden Sie hier: http://ivs-germany.com/ListOfHoliDays.

Sofern Sie das Indienvisum Antragsformular per Post an die Visastelle schicken, müssen Sie für den Postweg hin und zurück einige Tage einplanen. Aber beachten Sie, dass alle Zeitkalkulationen umsonst sind, wenn Ihr Antrag formal nicht korrekt oder unvollständig ist.

Wenn Sie kein Risiko eingehen möchten, sollten Sie eine Visa-Agentur mit der Einreichung des Antrags für Ihr Indienvisum beauftragen. Die Agentur stellt sicher, dass nur vollständige Anträge eingereicht werden und gibt Ihnen die Gelegenheit, Ihren Antrag vorab zu vervollständigen. Dies ist in den meisten Fällen per Email möglich.

Für ausländische Antragsteller ist ggf. mit längeren Bearbeitungszeiten von Indienvisa zu rechnen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Antragsteller noch nicht lange genug in Deutschland lebt und seine Antragsunterlagen zur Prüfung per FAX nach Indien übermittelt werden. Für ein Indien Touristenvisum ist das Minimum ein Jahr, für Geschäftsvisa ist das Minimum zwei Jahre. In solchen Fällen vergehen bis zur Ausfertigung im Schnitt zwei Wochen.

Was ist mit Indien Visum on Arrival gemeint?

Am 27. November 2014 wurde das Indien Visum on Arrival eingeführt. Da die Bezeichnung etwas irreführend war, da das Visum noch vor Abreise in Deutschland beantragt werden muss, wurde es kurze Zeit nach Einführung in “e-tourist visa (etv)” umbenannt. Allerdings ist auch diese Bezeichnung nicht ganz zutreffend, da auch Geschäftsreisende diesen Visum-Typ beantragen können.

Die Einreiseerlaubnis wird in Deutschland online erteilt. Die Einreise muss dann über einen der neun internationalen Flughäfen in Bangalore, Chennai, Cochin, Delhi, Goa, Hyderabad, Kalkutta, Mumbai oder Trivandrum erfolgen. Leider ist es nicht möglich, ein Visum Indien on Arrival an einem anderen Grenzübergang wie zum Beispiel einem Seehafen ausgestellt zu bekommen – diesen Umstand bei Ihrer Reiseplanung unbedingt berücksichtigen. Kreuzfahrtouristen sind zum Beispiel von dieser Regelung betroffen und müssten für Ihren Landgang in Indien das reguläre Indien Touristenvisum beantragen.

Indien Visa on Arrival sind auf eine Aufenthaltsdauer von nur 30 Tagen begrenzt, die vor Ort leider nicht verlängert werden können. Auch können Sie mit diesem Visum-Typ nur einmal einreisen und dürfen nach einer Ausreise nicht direkt noch mal das Visum bei Ankunft beantragen. Dieser Umstand beruht auf einer Regelung, die vorschreibt, dass pro Person nur zweimal im Jahr Visa Indien on Arrival erteilt werden dürfen. Das elektronische Visum kann sowohl von Touristen als auch Geschäftsleuten beantragt werden sowie von Personen, die Freunde oder Verwandte in Indien besuchen oder sich medizinisch behandeln lassen möchten.

Sie müssten beachten, dass Sie den Indien Visumantrag vor Einreise online sowie in Englisch auf dem Server der Indischen Regierung ausfüllen und durch sowohl einen Scan des Reisepasses als auch eines digitalen Bildes ergänzen müssten. Beim Ausfüllen kann es immer wieder passieren, dass Sie, wenn zu viel Zeit beim Ausfüllen vergeht, ausgeloggt werden und wieder von vorne beginnen müssen.

Insgesamt stellt der neue Visumtyp eine gute Alternative für Spontan-Reisende dar. Wobei zu beachten ist, dass der Antrag und damit die Online-Registrierung für das E-Visum spätestens vier Tage vor Einreise ausgefüllt werden müssen. Die Kosten belaufen sich auf 60,- US-Dollar. Die Gebühren werden abschließend nach Ausfüllen des Antrags und Hochladen des Scans sowie des Fotos per Kreditkarte beglichen. Insofern die Zahlung erfolgreich war, erhalten Sie Ihre elektronische Einreiseerlaubnis (ETA = Electonic Travel Authorization) per Email zugesandt. Diese müssten Sie bei Einreise am Flughafen vorweisen können, damit Ihnen die Aufenthaltsgenehmigung direkt in Ihren Pass geklebt wird.

Da für die Online-Beantragung des Indien Visum on Arrival sowohl gute Englisch- als auch Internetkenntnisse erforderlich sind und der Vorgang den Besitz einer Kreditkarte voraussetzt, bieten einige Visumagenturen mittlerweile die Beantragung für Ihre Kunden und Kundinnen an. Am besten Fall lassen Sie sich beraten und finden Sie so heraus, welcher Visumtyp geeignet für Sie ist!

Häufige Fragen

Häufige Fragen zum Indien Visum

Die Formalitäten zur Beantragung eines Indien Visum und zur Einreise in das Land sind zwar kein Buch mit sieben Siegeln, aber auch nicht das Offensichtlichste auf der Welt. Um es Ihnen einfacher zu machen Ihr Visum sorgenfrei zu beantragen, sind auf dieser Seite einige der häufigsten Fragen rund um die Einreise nach Indien zusammengestellt.

1. Brauche ich ein Visum für Indien?

Ja, für Indien gilt für Angehörige der meisten Staaten Visumspflicht. Das Visum sollte mindestens zwei Wochen vor Abreise in Deutschland beantragt werden. Allerdings gibt es seit November 2014 auch die Möglichkeit, noch 72 Stunden vor Abflug das elektronische Indien Visum zu beantragen, das auch als Visum on Arrival bezeichnet wird. Dieses muss ebenfalls vor Abreise und online über den Server der indischen Regierung beantragt werden. Den Reisepass müssen Sie dafür aber nicht aus der Hand geben. Wenn Sie elektronisch registriert sind, wird Ihnen das Visum bei Ankunft in Indien in den Pass geklebt.

2. Brauche ich zur Beantragung von Visa Indien einen Reisepass?

Ja, das Indien-Visa werden von Mitarbeitern der indischen Visastelle direkt in den Reisepass eingeklebt. Der indische Zoll setzt Ihnen bei Ankunft in Indien einen Einreisestempel neben das Visum. Bei der Ausreise erhalten Sie einen Ausreisestempel. Mit einem Personalausweis ist dies nicht möglich.

3. Wie lange dauert die Beantragung von Indien Visa?

Sobald der Antrag bei der indischen Visastelle vollständig vorliegt, dauert die Visa-Beantragung in der Regel vier Werktage. Dabei ist zu beachten, dass die Visastelle nicht nur an deutschen Feiertagen, sondern auch an indischen Feiertagen geschlossen bleibt.

4. Wie viel kostet die Beantragung eines indischen Visum?

Die Gebühren für das indische Visum richten sich nach dem von Ihnen beantragten Visumstyp sowie nach Ihrer Nationalität. Das preiswerteste Indienvisum ist das Transitvisum (für deutsche Staatsbürger: € 33,-). Das teuerste Indienvisum ist das Geschäftsvisum zur Mehrfacheinreise (für deutsche Staatsbürger: € 153,-). Sofern Sie Ihr Visum auf dem Postweg beantragen oder eine Visa-Agentur mit der Visa-Beschaffung beauftragen, müssen Sie deren Service-Gebühren sowie die Versandkosten hinzu rechnen. Hier finden Sie die Indien Visum Kosten.

5. Kann ich das Indien Visum für einen Freund, Arbeitskollegen, Verwandten etc. beantragen?

Ja, die persönliche Anwesenheit des Antragstellers ist bei der Einreichung des Visum-Antrags nicht erforderlich. Allerdings muss der Antrag von diesem persönlich unterschrieben sein. Bei der Abholung des Reisepasses muss allerdings eine Abhol-Vollmacht des Antragstellers vorgelegt werden (mit Fotokopie des Personalausweises). Sofern Sie eine Visum Agentur mit der Einreichung Ihres Antrags beauftragen, verzichtet die Visastelle auf die Vorlage einer solchen Abhol-Vollmacht.

6. Ist die Beauftragung einer Visa-Agentur zu empfehlen?

Ja, die Beauftragung einer Visa-Agentur ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Sie nicht zufällig in einer Stadt wohnen, in der es ein indisches Visa Service-Center gibt – die Kosten für die zweimalige Anreise zur Visastelle sind fast immer höher als die Service-Gebühren der Visa-Agenturen. Wenn Sie im Berufsleben stehen, wird es Ihnen aber vor allem auf die Zeitersparnis ankommen. Die Visa-Agentur stellt sicher, dass Ihre Unterlagen vollständig und abgabereif sind, so dass Sie davon ausgehen können, dass Ihr Indien Visum Antrag angenommen und in einem überschaubaren Zeitraum bearbeitet wird. Bei der Auswahl einer Visa-Agentur sollten Sie sich nicht allein nach dem Preis richten. Am besten, Sie rufen erst einmal die – in der Regel kostenlose – Hotline an und überzeugen sich davon, dass Sie sich in kompetenten Händen befinden.

7. Kann man das Indien-Visum auch vom Ausland aus beantragen?

Normalerweise muss jeder das Indien Visum an den Visastellen in seinem Heimatland beantragen. Es gibt jedoch Ausnahmen für Personen, die dauerhaft im Ausland leben. Hierfür müssen Sie Ihrem Visumsantrag eine Meldebescheinigung (im EU-Ausland) bzw. eine Aufenthaltserlaubnis (in Nicht-EU-Ländern) beifügen, die noch mindestens 12 Monate Restgültigkeit haben muss. Das Touristenvisum können Sie im Ausland beantragen, wenn Sie dort seit mindestens einem Jahr gemeldet sind; für die Beantragung des Geschäftsvisums müssen Sie dort bereits seit 24 Monaten gemeldet sein. Im Ausland lebende Antragsteller/Antragstellerinnen müssen stets das Zusatzformular für ausländische Antragsteller/Antragstellerinnen ausfüllen.

8. Wie sieht die Einladung für das Geschäftsvisum aus?

Indien verlangt von Geschäftsleuten sowohl die Vorlage eines Einladungsschreibens als auch ein Entsendungsschreiben des Arbeitgebers. Beide Dokumente müssen bestimmte formale Anforderungen erfüllen. Der Text des Entsendungsschreiben ist auf Englisch, damit es an den indischen Geschäftspartner weiter geleitet werden kann.